Wienerland Zeitung
<< zurück zur Übersicht

Erstellungsdatum: 28. März 2019, 19:49 Uhr


Autor: Fritz Peterka

Bahnstation Bisamberg: Baumaßnahmen

 

 

 

 

Haltestelle Bisamberg wird modernisiert

 

  • Ab Dezember 2019: Auf modernen Bahnsteigen barrierefrei bis zum Zug
  • Bisamberg: Züge halten nicht von 6. April bis 5. Mai
  • Zusätzlich von 13. bis 19. April:
    • Haltausfall auch in der Station Langenzersdorf
    • Ausfall einiger S-Bahn-Verbindungen
  • Investitionen: 1,9 Millionen Euro

 

(Bisamberg, 28. März 2019) – An der Bahnstation Bisamberg setzen die ÖBB in den nächsten Monaten zahlreiche Maßnahmen zur Qualitätsverbesserung. In der Haltestelle werden die Bahnsteige und die Wartkojen modernisiert und eine neue Zugangssituation geschaffen. Um den laufenden Bahnbetrieb aufrecht zu erhalten, werden die Arbeiten in mehreren Etappen durchgeführt. Die Hauptarbeiten beginnen am 6. April, ab diesem Zeitpunkt wird die Haltestelle Bisamberg den Fahrgästen einen Monat lang bis 5 Mai nicht zur Verfügung stehen. In der Osterwoche können die Züge auch in der Station Langenzersdorf sechs Tage lang nicht halten. Für beide Stationen wird für den jeweiligen Zeitraum ein Pendelverkehr mit Bussen eingerichtet. Bis zum Jahresende werden die Arbeiten in Bisamberg abgeschlossen sein, investiert werden 1,9 Millionen Euro.

 

Maßnahmen zur Qualitäts- und Komfortsteigerung

 

Im Sinne der Modernisierung und der Kundenzufriedenheit wird am Bahnhof Bisamberg mit dem aktuellen Vorhaben ein wichtiger Schritt gesetzt. Der Bahnsteig 1 wird auf eine Höhe von 55cm angehoben, wodurch ein niveaugleiches Ein- und Aussteigen in moderne Züge gewährleistet werden kann. Zur Erlangung einer durchgehenden Barrierefreiheit bis zum Zug wird für den Bahnsteig 1 auch ein neuer Zugang von der Uferstraße geschaffen. Der bereits vorhandene niveaugleiche Zugang zu Bahnsteig 2 von der Tuttenhofstraße wird gemäß den Erfordernissen eines behindertengerechten Zugangs verbreitert. Beide Bahnsteige werden auf 160 Meter verlängert und mit einem Blindenleitsystem versehen. Die Bahnsteigausstattung wie Beleuchtung, Lautsprecheranlage, Wegeleitsystem, Sitzbänke oder Mistkübel wird ebenfalls erneuert und pro Bahnsteig wird eine offene Wartekoje errichtet. Die Errichtung von Bike&Ride-Anlagen auf beiden Seiten der Bahn für jeweils 24 Fahrradstellplätze im Doppelstocksystem rundet neben den oben genannten Verbesserungen den Maßnahmenkatalog ab. All diese Maßnahmen erzielen eine Qualitäts- und Komfortsteigerung und machen das Bahnfahren letztendlich noch attraktiver.

 

Bauarbeiten von April bis Dezember 2019

 

Die ersten, vorbereitenden Arbeiten haben bereits begonnen, die Hauptarbeiten starten am 6. April und werden voraussichtlich im Dezember 2019 abgeschlossen sein. Die Umsetzung der Maßnahmen erfolgt in mehreren Abschnitten, um den laufenden Bahnbetrieb aufrecht zu erhalten. Um die Einschränkungen für die Kunden so gering und kurz wie möglich zu halten, finden die Arbeiten teilweise auch in den Nachtstunden statt. In der Anfangsphase ist es notwendig, jeweils Teile der Bahnsteige abzusperren, weshalb die Züge nicht stehen bleiben können.

 

Beeinträchtigungen

 

Von 6. April bis 5.Mai halten keine Züge in der Bahnstation Bisamberg. Im Zeitraum von 13. April bis 19. April entfallen zusätzlich auch die Halte in der Station Langenzersdorf und es fallen einzelne S-Bahn-Verbindungen zwischen Wien Strebersdorf und Korneuburg bzw. zwischen Wien Floridsdorf und Stockerau in beiden Richtungen aus. Ersatzbeförderung ist der nächstfolgende Nahverkehrszug. Zur Bedienung der Stationen Bisamberg und Langenzersdorf wird ein Pendelverkehr mit Bussen eingerichtet.

 

 

 

ÖBB ersuchen um Verständnis für Lärmentwicklung

 

Die ÖBB sind bemüht, Lärm- und Staubentwicklungen so gering wie möglich zu halten, ersuchen aber um Verständnis, dass diese aufgrund der durchzuführenden Arbeiten und der dazu erforderlichen Maschinen und Warnsignale nicht vermieden werden können. Durch die Maßnahmen werden die Qualität der Schieneninfrastruktur und ein sicherer Bahnbetrieb gewährleistet. Über die Arbeiten wurde von uns auch eine Anrainerinfo versendet.

 

ÖBB: Österreichs größter Mobilitätsdienstleister

 

Als umfassender Mobilitätsdienstleister bringt der ÖBB-Konzern jährlich 459 Millionen Fahrgäste und 115 Millionen Tonnen Güter umweltfreundlich ans Ziel. Besonders klimaschonend sind die Bahnreisenden unterwegs. Denn 100 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern. Die ÖBB gehörten 2017 mit rund 96 Prozent Pünktlichkeit zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Konzernweit sorgen 41.107 MitarbeiterInnen bei Bahn und Bus (zusätzlich rund 1.900 Lehrlinge) dafür, dass täglich rund 1,3 Millionen Reisende sicher an ihr Ziel kommen. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.