Wienerland Zeitung
<< zurück zur Übersicht

Erstellungsdatum: 27. Oktober 2018, 15:41 Uhr


Autor: Fritz Peterka

„Herbst’ln tuat’s"

 

Saalbach-Hinterglemm

 

Unlängst blätterte ich in aktuellen Agenturbeiträgen und fand unter dem Titel „Herbst’ln tuat’s" ein Füllhorn von Wandervorschlägen für den Herbst in Saalbach-Hinterglemm.

 

Was verbindet mich persönlich mit der inzwischen groß gewordenen Salzburger Tourismusregion? In den siebziger Jahren lernte ich bei einem Schulskikurs die vielen (damals noch nicht so ausgebauten) Abfahrten des Glemmer Tales kennen, fand unverspurte Hänge bei einer Solo-Skitour Richtung Murnauer Scharte. Als Autor des Standardwerkes „Zentralalpenweg 02" erkundete und erwanderte ich ab den achtziger Jahren mehrmals den Pinzgauer Spazierweg am Rande des Gemeindegebietes von Saalbach-Hinterglemm als 02A-Variante zu den Tauernwegen. Mit dem Jahrtausendwechsel folgte der Salzburg umfassende Landesrundweg „Arnoweg", der dem Weg 02A Richtung Pass Thurn folgt. Schließlich erkannte ich den sichtbaren Wandel von Saalbach-Hinterglemm als Gastgeberort der 1./2. Wander-Weltmeisterschaften 2003/04.

 

Diesmal waren wir auf Einladung des Tourismusverbandes zu Besuch im „goldenen Herbst" des Glemmer Tales. Drei selbst gewählte Fixpunkte sollten unseren dreitägigen Aufenthalt mit Ausgangspunkt Hotel „Die Sonne" beinhalten:

 

·Eine Wanderung im Talschluss des Glemmer Tales

Stündlich verkehrt der Wanderbus von Zell am See bis Lengau, wo der kurze Anstieg auf moderater Forststraße zur Lindlingalm führt. Im Sommer verkürzt der Talschlusszug den Aufstieg. Auf der Alm toppt die „Golden Gate der Alpen" alle anderen Attraktionen!

 

·Mit der Joker Card auf der Reiterkogelbahn und Leoganger Bergbahn

Mit der Joker Card hat man freie Fahrt nicht nur in den Glemmer Talschluss, sondern auch auf der modernen Reiterkogelbahn, die vom Hinterglemmer Zentrum in wenigen Minuten bis auf 1480 m Seehöhe bringt. Die Attraktionen am Berg gefallen nicht nur Kindern, sondern auch älteren Semestern: z. B. der Heilkräuterweg. Die Aussicht unterwegs umfasst das ganze Glemmer Tal! Der nachmittägliche „Hüpfer" nach Leogang-Hütten (PKW ratsam) erweitert den Blick auf die Leoganger Steinberge und verdeutlicht die Ausdehnung des Tourengebietes.

 

·Mit dem Wanderbus und Joker Card im Ortsgebiet von Saalbach-Hinterglemm

Der Wanderbus verkehrt gratis mit der Joker Card zwischen Jausern und Lengau, im Verkehrsverbund im Stundentakt bis nach Zell am See. Was spricht dagegen (z. B. an einem Regentag), die Pinzgaubahn Richtung Mittersill und Krimml zu testen?!

Der Test, ob ein PKW Voraussetzung für den Besuch von Saalbach-Hinterglemm ist, geht eindeutig für den öffentlichen Verkehr aus: Der Wanderbus bringt in 40 Min. nach Zell am See, wo weitere Bus- und Bahn-Anschlüsse gegeben sind. Wir wählten die Pinzgaubahn nach Mittersill, einem weiteren Gastgeber der Wander-Weltmeisterschaft und Standort des Nationalpark-Museums.

 

Ja, dass ich nicht vergesse: Wer sich mehr als drei Tage Zeit in Saalbach-Hinterglemm nimmt, sollte sich folgende drei Wander-Hits merken: den Pinzgauer Spaziergang, Home of Lässig Walk und Seven Summits of the Alps - zusammen die Saalbach Wander Challenge…

 

Anmerkung: Die Joker Card 2018 war vom 10. Mai bis 28. Oktober 2018 gültig und beinhaltete Inklusivleistungen und Bonuspartner. Die Karte gibt der Joker Card-Partner-Beherbergungsbetrieb aus. Weitere Informationen beim Tourismusverband Saalbach-Hinterglemm.

 

Allgemeine Informationen zu Saalbach-Hinterglemm

 

Wappen

Das Wappen der Gemeinde zeigt in rotem Schild zwei aufragende schräggekreuzte goldene Ski, oben begleitet von einem silbernen Schneekristall und unten von drei aufeinander ruhenden silbernen Kugeln (Hl. Nikolaus), der ganze Schild überzogen von einem silbernen Wellenbalken, der die Saalach symbolisiert.

Geografische Lage

Saalbach-Hinterglemm ist eine Gemeinde in Österreich, im Salzburger Pinzgau, im politischen Bezirk Zell am See mit einer Fläche von 125,53 km² und 2859 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2018). Saalbach-Hinterglemm liegt in auf einer Höhe von 1.003 m ü. A. im von Westen nach Osten verlaufenden Tal der Saalach, dem Glemmtal. Das Gebiet gehört zu den Kitzbüheler Alpen. Höchste Erhebung im Norden ist das Spielberghorn (2044 m), im Süden der Hochkogel (2249 m). Als Hausberg gilt der Schattberg (2097 m). Der nächste größere Ort ist das rund 20 Kilometer entfernte Zell am See.

Die Gemeindeverwaltung befindet sich in 5753 Saalbach-Hinterglemm, Dorfplatz 36, www.saalbach.or.at. Bürgermeister ist Alois Hasenauer (ÖVP).

Geschichte

Die ältesten Nachweise über eine Besiedlung stammen aus dem Jahr 1222. Der Name ‚Salpach‘ ist in einem Urbar von 1350 als Bezeichnung eines Meierhofes zum ersten Mal erwähnt. Um diesen entstand das Dorf Saalbach, welches das wirtschaftliche Zentrum des Gemeindebereiches wurde. Schon vor 1410 bestand im Ort auch eine Kirche. 1489 verlieh Erzbischof Johannes Beckenschlager dem Ort das Marktrecht.

Trotzdem blieb Saalbach bis ins 20. Jahrhundert eine weitestgehend agrarische und arme Gemeinde. Erst der nach dem Ersten Weltkrieg, vor allem aber nach 1945 einsetzende Fremdenverkehr, besonders im Winter, brachte nachhaltigen wirtschaftlichen Aufschwung.

1987 wurde der Name der Gemeinde von Saalbach auf Saalbach-Hinterglemm geändert.

Vom 22. Jänner bis zum 3. Februar 1991 war Saalbach-Hinterglemm Austragungsort der alpinen Ski-WM. Dafür wurden für Saalbach und Hinterglemm je ein Umfahrungstunnel errichtet.

Bevölkerung

Die wirtschaftliche Entwicklung ist auch an der Entwicklung der Einwohnerzahlen abzulesen. Während zwischen den Volkszählungen 1869 bis 1900 die Bevölkerung nur verhältnismäßig geringfügig von 935 auf 1018 anstieg, brachten die nächsten zehn Jahre einen Zuwachs um 6,2 %, dem bis 1923 wieder ein Rückgang um −6,2 % folgte. Danach nahm die Bevölkerungszahl bis 1934 erneut um 8,7 % zu, stagnierte bis 1939 und wuchs seit damals kontinuierlich an (mit Zuwächsen von mehr als 25 % in den 1950er und 1960er Jahren). Auch zwischen der vorletzten Volkszählung 1991 und der letzten im Jahr 2001 gab es neuerlich einen Zuwachs um 8,6 %. Dieser ist der positiven Geburtenbilanz (+300) zu verdanken, durch die die negative Wanderungsbilanz (−60) wettgemacht wurde.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

In Saalbach shw. Pfarrkirche Hl. Bartholomäus und Nikolaus, Pfarrhof, Kreuzkapelle, Wartturm, im hinteren Glemmtal Passanlagen, das sind eh. Kontrollstellen des Erzbistums Salzburg.

Regelmäßige Veranstaltungen

Regelmäßig stattfindende Veranstaltungen sind:

·GlemmRide

·Österreichische und Europäische Alpine Skimeisterschaft

·Biker Mania: Harley-Davidson-Treffen

·Bergfestival

·White Pearl Mountain Days

·World Games of Mountain Biking: jährlich im Herbst

·Rave On Snow: jährliches Rave-Event

Weitere Informationen über Events: https://www.saalbach.com/de/events

Tourismus

Der Tourismus stellt das wichtigste wirtschaftliche Standbein der Gemeinde dar. Die meisten Arbeitsplätze der Saalbacher sind direkt oder indirekt davon abhängig. Das Glemmtal zählt zu den wichtigsten Tourismusgebieten des Landes Salzburg.

In Saalbach-Hinterglemm befinden sich 70 Lifte (29 Seilbahnen, 21 Sesselbahnen und 20 Schlepplifte) weiters 13 Speicherteiche, 771 Schneekanonen, 211 mobile Schneekanonen, 238 Schneelanzen. Auf dem Gebiet der Gemeinden Saalbach-Hinterglemm, Leogang und Fieberbrunn befindet sich das Skigebiet Skicircus Saalbach-Hinterglemm/Leogang/Fieberbrunn.

Wintertourismus

Zum Ski- und Snowboardfahren können 270 km Pisten, davon 18 km schwarz (Schwierigkeitsgrad), 112 km rot und 140 km blau befahren werden. Dazu gibt es noch eine Flutlichtpiste. Es gibt 10 Kilometer gespurte Loipen mit einer Höhenloipe am Reiterkogel, Eislaufplätze sowie Rodelstrecken mit Flutlicht und Eisstockschießen.

Zur Präparierung der Pisten wurden acht Speicherteiche für die Beschneiungsanlagen angelegt und ca. 703 Schneekanonen installiert. Zur internationalen Größe unter den alpinen Wintersportorten wurde Saalbach mit der alpinen Skiweltmeisterschaft 1991.

Sommertourismus

Diese Angebote markieren die Positionierung von Saalbach-Hinterglemm als „Home of Lässig" im Sommertourismus:

·MountainRegion

·Wander-Destination

·Familien-Angebote

Söhne und Töchter der Gemeinde

Hans Enn (* 1958), ehemaliger Skirennläufer, Bartl Gensbichler (* 1956), ehemaliger Skirennläufer, Sabrina Maier (* 1994), Skirennläuferin

 

Hotel DIE SONNE

Das Haus ist Familienunterkunft in einem der spannendsten Urlaubsgebiete Österreichs, inmitten des Skicircus Saalbach-Hinterglemm, Garant für einen entspannenden, aktiven Urlaub (mit der ganzen Familie).

 

Was bietet das Wellnesshotel ****s DIE SONNE?

·Kostenloses SUPER SONNE Inklusiv-Taxi zu allen Bergbahnen in Saalbach, zum Ski-Verleih oder einfach zum Flanieren in die Zentren von Saalbach und Hinterglemm.

·Ausgangspunkt für Wandern und Radeln mit Hilfe von vier Seilbahnen

·Die einzigartige JOKER CARD ist bei einem Aufenthalt inklusive.

·Persönliche Familienführung des All Inklusive Familienhotels durch Gastgeber-Familie Camilla und Hannes Schwabl

·Gemütliche, modern und stylisch ausgestattetes Zimmer

·Tradition trifft Lifestyle mit Holz- & Loden-Elementen, Gesundheitsbetten usw.

·Kulinarische Köstlichkeiten auf ****s Niveau von Küchenchef Christian

·Großzügige Wellness-Anlage mit Outdoor Pool und den Bereichen Sonnenoase, Sonnenhaus und Zirben-Spa

·Spannendes, abwechslungsreiches Aktivprogramm mit Urlaubscoaches

·Kinderanimation mit Sonne-Mini-Club und Teens-Club

 

Informationen Hotel DIE SONNE ****s

Das All Inclusive Hotel, A 5753 Saalbach, Altachweg 334, T +43 6541 7202, F +43 6541 7202-63, saalbach@hotel-sonne.at, www.hotel-sonne.at

 

Informationen Saalbach-Hinterglemm

Tourismusverband Saalbach Hinterglemm, +43 6541 6800 68, contact@saalbach.com,www.saalbach.com

 

Quellen

Wikipedia, Dehio, Die Sonne, TVB Saalbach-Hinterglemm, Salzburg Verkehr, Joker Card, Wanderkarte Saalbach-Hinterglemm