Wienerland Zeitung
<< zurück zur Übersicht

Erstellungsdatum: 04. September 2017, 13:42 Uhr


Autor: Fritz Peterka

Lebensfreude hoch2: Wagrain-Kleinarl

 

Bei der Präsentation in Wien (in der Mitte Annemarie Moser-Pröll, Skilegende aus Kleinarl)

 

Twice the experience

 

Advent & Weihnachtszeit in Wagrain-Kieinarl

Weihnachtliche Jubiläen und unverfälschter Charme hoch 2

 

"Schon komisch: Wenn man es sich genau überlegt, singen wir jedes Jahr unter dem Christbaum "Stille Nacht! Heilige Nacht!". Aber wo das Lied herkommt und warum es vor 200 Jahren überhaupt geschrieben worden ist, das hab‘ ich mir eigentlich noch nie so richtig überlegt...

Bin schon gespannt, was wir heute Nachmittag im Stille Nacht-Museum erfahren - das ist ja ganz neu in diesem Jahr! Danach könnten wir ja dann noch eine Runde mit den Kindern durch den Ort spazieren. Einen heißen Wunschpunsch trinken, die Kinder natürlich einen Tee, einen Bauernkrapfen naschen und später in einem der gemütlichen Restaurants Abendessen. Das ist noch ein Advent, wie man ihn sich vorstellt. Kein Kitsch, kein Rummel - einfach nur ein bisschen Ruhe und gemeinsame Zeit. Außerdem fängt es gerade wieder an zu schneien! Perfekt, ich freu mich schon!"

 

200 Jahre "Stille Nacht! Heilige Nacht!":

Eröffnung Stille Nacht Museum im Pflegerschlössl in Wagrain

 

Bald ist es so weit: Das berühmteste Weihnachtslied der Weit feiert Geburtstag - noch dazu einen runden: Unglaubliche 200 Jahre wird der Weihnachts-Welthit im kommenden Jahr 2018 alt! Dieser Geburtstag wird im ganzen SalzburgerLand - also im Entstehungsland des Liedes - nach allen Regeln der Kunst gefeiert: Mit neuen Museen und Ausstellungen sowie mit zahlreichen Veranstaltungen in Stadt und Land. Und natürlich ist Wagrain als offizieller Stille-Nacht-Ort mit dabei: Denn Joseph Mohr, der den Text von "Stille Nacht! Heilige Nacht!" geschrieben hat, lebte 11 Jahre als Pfarrvikar in Wagrain. 1837 kam Joseph Mohr nach Wagrain. Er wusste um die Qualen der Armut und kümmerte sich um die Notleidenden in der Region. Darüber hinaus veranlasste Mohr den Bau der Volksschule, und er sorgte auch dafür, dass Kinder aus ärmeren Familien die Schule besuchen konnten. Joseph Mohr starb am 4. Dezember 1848 in Wagrain, wo auch sein Grab ist.

 

Den fulminanten Auftakt des 200-Jahr-Jubiläum bildet die Eröffnung des neuen Stille Nacht-Museums im Pflegerschlössl in Wagrain am 4.12.2017. Am Anfang der Ausstellung wird das Leben der beiden Stille-Nacht-Protagonisten Joseph Mohr und Franz Xaver Gruber thematisiert. Eine vielseitige Ausstellungskonzeption ermöglicht es Jung und Alt, barrierefrei auf den Spuren des Textes von Stille Nacht und seinem Schreiber Joseph Mohr zu wandeln. Der Fokus liegt dabei natürlich auf Joseph Mohrs mehrjährigem Wirken in der Pfarre Wagrain. Schließlich tauchen die Besucher in die Bedeutung des Textes auf dem ganzen Globus ein. Auch die Friedensbotschaft, die das Lied "Stille Nacht, Heilige Nacht" beinhaltet, der Wunsch nach einer "harmonischen Zeit" wird in der Ausstellung beleuchtet. Im zweiten Obergeschoß des Pflegerschlössls ist die Uhrensammlung der einstigen Hausherren zu sehen. Und weil die Zeit nie stillsteht, bietet das Haus auf 200 m² auch Räumlichkeiten für standesamtliche Hochzeiten, Sonderausstellungen usw. (Öffnungszeiten: ab 4.12.2017 bis 6.1.2018 täglich 10 bis 17 Uhr; 7.1.2018 bis Ostersonntag Di, Do, So 10 bis 17 Uhr)

 

Veranstaltungen rund um die "Stille Nacht! Heilige Nacht!"

 

 

Ein Fix- und Höhepunkt im weihnachtlichen Veranstaltungsreigen rund um "Stille Nacht!" ist das alljährliche Joseph Mohr Gedächtnissingen, das heuer am Dienstag, 26.12.2017, ab 17 Uhr bereits zum 57. Mal stattfindet. Damit wird dem Schöpfer der Textzeilen des weltberühmten Weihnachts-Welthits "Stille Nacht! Heilige Nacht" auf eine ganz besondere Art und Weise gedacht: Im stimmungsvollen Ambiente der Wagrainer Pfarrkirche beeindrucken verschiedene Musikgruppen und Chöre mit besinnlichen, aber auch mit beschwingten Arrangements.

 

Ganz im Zeichen der Friedensbotschaft von "Stille Nacht! Heilige Nacht!" steht auch der „Advent der Kulturen", bei dem jedes Jahr ein anderes Gastland Regionales, Handwerkliches und kulinarische Kostproben aus der jeweiligen Nation mit nach Wagrain bringt. ln diesem Jahr ist Schweden an der Reihe und wird am Freitag, 8.12.2017 in der Pfarrkirche Wagrain die Zuhörer in das vorweihnachtliche Schwedenverführen. Am Naschmarkt vor dem Konzert kann man Köstlichkeiten verkosten, am Samstag, 9.12.2017 kommt beim Adventmarkt nordisches Flair auf und am Sonntag, 10.12.2017 findet unter der Mitwirkung der schwedischen Gäste die Adventmesse der Kulturen in der Pfarrkirche statt.

 

Am Samstag, 9.12.2017, öffnet das Christkindlpostamt in Wagrain seine Pforten. Nicht nur Philatelisten ergreifen die Chance, ihre Weihnachtspost mit der "Stille Nacht Wagrain"­ Sonderbriefmarke zu versenden. Wenn das Stille Nacht-Museum im Pflegerschlössl an diesem Tag zum Sonderpostamt wird, kommen Groß und Klein, Jung und Alt.

 

Ein wortreiches Jubiläum: 120 Jahre Karl Heinrich Waggerl

 

 

Der zweite berühmte "Sohn" Wagrains ist der Autor Karl Heinrich Waggerl. Er hat in diesem Ort seine literarischen Werke verfasst und mehr als 50 Jahre im Ort gelebt hat. Im Jahr 1920 trat er eine Stelle als Lehrer in Wagrain an. Den Beruf gibt er bald auf, um sich dem Schreiben widmen zu können. Anfangs verfasste er Romane, später wendete er sich kleinen Prosaformen zu. Immerhin ist Waggerl einer der meistgelesenen Autoren Österreichs: Von seinen Büchern wurden mehr als sieben Millionen Exemplare verkauft und in über ein Dutzend Sprachen übersetzt. Seine bekanntestenWerke sind dieRomane „Brot", „Schweres Blut" und „Mütter". Und wer kennt nicht die Weihnachtsgeschichte „Worüber das Christkind lächeln musste"? Bis zu seinem Tod im Jahr 1973 lebte der Schriftsteller in Wagrain-Kleinarl. An seiner damaligen Wirkungsstätte, am Kirchboden, befindet sich heute das vom örtlichen Kulturverein „Blaues Fenster" mit Liebe zum Detail eingerichtete Waggerl-Haus. Hier werden Geschichte und Geschichten erzählt. Hörstationen und ein Film entführen den Besucher in die Zeit Waggerls und vermitteln einen Zugang zu seinem interessanten Leben und seinen Werken. Noch tiefer taucht man in die Waggerl'sche Vergangenheit ein, wenn man die im Originalzustand erhaltenen Räume betritt.Dabei wird auch das vielschichtige künstlicherische Schaffen abseits der Literatur gezeigt.

 

Besinnlicher Advent & echtes Brauchtum in Wagrain-Kleinarl

 

ln Wagrain-Kleinarl hat sichdie Advent- undWeihnachtszeit noch ihrenunverfälschten Charme und ihren ursprünglichen Charakter bewahrt. Das zeigen nicht zuletzt die zahlreichen kleinen, aber feinen Veranstaltungen während der Adventzeit. Auf dem Adventmarkt, der sich beim neuen Museum befindet, findet man kleine Geschenke: Kreatives, liebevoll in Handarbeit Hergestelltes. Und natürlich G'schmackiges aus der Region: Krapfen, Kekse, Glühwein, Tee und vieles mehr. Und während die Erwachsenen durch den Adventmarkt bummeln, werden die Kleinen in der Kinder-Keks-Backstube zu kleinen Christkindln. Die kleinen Kunstwerke darf man dann mit nach Hause nehmen oder natürlich auch gleich verkosten. Ein besonderes Erlebnis ist es, wenn in den Abendstunden die Linde am Wagrainer Marktplatz im warmen, bunten Licht erstrahlt. Dann ist es keine normale Linde mehr, sondern eine ganz besondere Wunschlinde, unter der man seine Wünsche deponieren kann - für seine Liebsten, seine Freunde oder vielleicht auch einen Wunsch für sich selbst...

 

Der perfekte Advent zum perfekten Preis

 

Buchbare Pauschale „Stille Nacht hoch 2" (buchbar zwischen 30.11.2017 - 21.12.2017)

 

• 3 Übernachtungen in der Unterkunft Ihrer Wahl

• 3-Tagesskipass für 760 Pistenkilometer in Ski amade

• Täglich freier Eintritt in das Erlebnisbad Wasserwelt Wagrain

• Teilnahme am Stille Nacht Programm in Wagrain-Kleinarl

• 1 Stille Nacht Tasse pro Person

 

Ab 239 Euro (buchbar www.wagrain-kleinarl.at)