Wienerland Zeitung
<< zurück zur Übersicht

Erstellungsdatum: 17. August 2018, 18:29 Uhr


Autor: Fritz Peterka

Neue Waggons bei den ÖBB

 

21 neue Züge bis Ende 2022 auf Schiene

 

ÖBB bieten neuen Qualitätsstandard im Fernverkehr

 

(Wien, 17.08.2018) – Die ÖBB und Siemens haben eine Rahmenvereinbarung über die Lieferung von Railjets und Nightjets der neuen Generation geschlossen. Das Gesamtauftragsvolumen beläuft sich auf über 1,5 Milliarden Euro. In einem ersten Abruf bestellen die ÖBB 21 Züge im Wert von ca. 375 Millionen Euro. Die Produktion der 13 Nightjets und acht Railjets der neuen Generation startet im April 2019. Ende 2022 sollen alle bestellten Züge im Einsatz sein.

 

„Mit den Railjets und Nightjets der neuen Generation setzen die ÖBB ihre Komfortoffensive konsequent fort. Im Nachtreiseverkehr untermauern wir mit den zusätzlichen Zügen für den Nightjet unsere führende Rolle in Europa und setzen auch im Tagverkehr neue Maßstäbe", so Andreas Matthä, CEO der ÖBB-Holding AG.

 

„Mit den neuen Zügen werden die ÖBB im Fernverkehr noch erfolgreicher unterwegs sein können als bisher", so Wolfgang Hesoun, CEO von Siemens AG Österreich. „Der Löwenanteil der Wertschöpfung bleibt in Österreich, denn wir bauen die Züge in unseren Werken Wien und Graz und nutzen das Know-how von rund 1.000 österreichischen Klein- und Mittelbetrieben der heimischen Zulieferindustrie. Auch deshalb werden die Züge eine Erfolgsgeschichte in Rot-Weiß-Rot."

 

Design & Komfort am Puls der Zeit

 

Für den Designprozess setzten die ÖBB auf eine enge Zusammenarbeit mit Siemens und dem international renommierten Designstudio PriestmanGoode. Im Fokus stand die Optimierung des Reiseerlebnisses: Neben dem Bedürfnis nach mehr Privatsphäre und höherem Komfort wird auch dem Wunsch der Fahrgäste nach mehr Individualität nachgekommen. In den neuen Zügen werden hochwertige Materialien wie Holz und Leder eingesetzt und schaffen damit einen deutlichen Österreichbezug.

 

Bequemes Reisen untertags

 

Die neunteiligen Railjets für den Tagverkehr bieten für mobilitätseingeschränkte Personen barrierefreien Einstieg und verfügen jeweils über mehr als 500 Sitzplätze. Diese sollen vorrangig auf der Brennerstrecke von München über Innsbruck nach Verona, Bologna und Venedig mit spannenden Neuerungen im Einsatz sein. Allen voran stehen den Fahrgästen neben Großraumwagen wieder einzelne Abteile – sogenannte „Pod Areas" – zur Verfügung. Familien und Business-Reisende profitieren dadurch von zusätzlicher Privatsphäre. In der 1. und 2. Klasse der neuen Railjets nehmen Fahrgäste auf neu entwickelten, besonders komfortablen und verstellbaren Sitzen mit Fußstützen Platz. Die Doppelsitze können zudem mit wenigen Handgriffen zu einer Art Sofa umgebaut werden.

 

Zusätzlich wird jeder Sitzplatz in der 1. und 2. Klasse mit einer Steckdose mit USB-Lademöglichkeit aufgewertet. Kostenfreies WLAN, das Fahrgastinformationssystem und verbesserte Mobilnetzverbindungen runden das Reiseerlebnis ab.

 

Mehr Privatsphäre in den Nachtzügen

 

Die siebenteiligen Nightjets der neuen Generation verfügen über zwei Sitzwagen, drei Liegewagen und zwei Schlafwagen. Auch hier verbindet sich hochmodernes Design mit noch mehr Komfort. Im neuen Liegewagenkonzept bieten zusätzliche Minisuiten für Alleinreisende noch mehr Privatsphäre und sorgen für eine angenehme und entspannte Ankunft am Reiseziel. Auf Gäste der Standard- oder Deluxe-Schlafwagenabteile warten ein WC und eine Duschmöglichkeit im Abteil, während Familien wie bisher Familienabteile zur Verfügung stehen.

 

Neu an Bord ist das kostenfreie WLAN, das im Fernverkehr bisher auf die Railjets beschränkt war und nun auch Reisenden in den Nachtzügen der neuen Generation zur Verfügung steht. Wer sich die Zeit bis zur Ankunft vertreiben möchte, kann damit gratis im ÖBB Railnet surfen, streamen und das digitale Zeitungs- und Zeitschriftenangebot nutzen.

 

 

Wagen mit Tisch (c) ÖBB & Design PriestmannGoode