Wienerland Zeitung
<< zurück zur Übersicht

Erstellungsdatum: 21. Dezember 2020, 12:51 Uhr


Autor: Fritz Peterka

Unter Strom

 

ÖBB unter Strom: Bahnstrecke

Gänserndorf – Marchegg elektrifiziert in Betrieb

 

Gesamte Elektrifizierung der Strecke in weniger als ½ Jahr

  • Strecke an zwei Stellen begradigt
  • modernisierter Bahnhof Oberweiden weitgehend fertiggestellt

 

 

Foto: Gänserndorf - Marchegg, Foto ÖBB Robert Deopito

 

(Gänserndorf/Marchegg, 21. Dezember 2020) – Ein wesentlicher Beitrag zum Klimaschutz ist in den vergangenen Monaten auf der Bahnstrecke zwischen Gänserndorf und Marchegg umgesetzt worden. Nach nur knapp einem halben Jahr Bauzeit konnte mit Sonntag, den 13. Dezember 2020, der Bahnbetrieb nach mehrmonatiger Sperre samt Schienenersatzverkehr wiederaufgenommen werden. Statt mit Diesel sind die Züge zwischen Gänserndorf und Marchegg jetzt mit 100% grünem Bahnstrom unterwegs. Auch die Modernisierung am Bahnhof Oberweiden ist weitgehend fertig.

Die Elektrifizierung ist ganz nach Plan verlaufen. Somit gelangen die Fahrgäste jetzt ohne Umsteigen per S-Bahn von Wien über Gänserndorf nach Marchegg. Die Verbindung Oberweiden – Wien ist somit direkt möglich. Am modernisierten Bahnhof Oberweiden ermöglicht der neue, barrierefreie Randbahnsteig komfortables Ein- und Aussteigen. Die Ausstattung ist jetzt zeitgemäß mit Wartekoje und Blindenleitsystem. Letzte Restarbeiten am Bahnhof werden in den nächsten Monaten erledigt.

Die genauen Verbindungen sind online unter oebb.at, telefonisch unter 05-1717 oder via scotty mobil abrufbar.

 

Tonnenweise CO2 einsparen

Mit der Elektrifizierung wurden die Voraussetzungen für eine nachhaltige und umweltfreundliche Mobilität geschaffen, denn 100 Prozent des ÖBB-Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern. So besteht durch die Elektrifizierung das Potential, 1.500 Tonnen CO2 pro Jahr einzusparen. Ab 2023 kommt ergänzend zu tragen, dass auch die Strecke Wien – Bratislava vollständig elektrifiziert sein wird.

 

Sichere Bahnübergänge

Um die Sicherheit zu erhöhen wurden außerdem sechs Bahnübergänge entlang der Strecke mit Lichtzeichen ausgestattet. Die Schrankenanlage in Oberweiden wurde erneuert, zwei weitere Eisenbahnkreuzungen entlang der Strecke aufgelassen. Außerdem wurden entlang der Strecke Brücken und Durchlässe erneuert, an zwei Stellen wurde die Strecke begradigt.

Die Modernisierung der Strecke hilft nicht nur CO2 einzusparen, sondern es werden zukünftig auch weniger Verschubarbeiten in Gänserndorf und Marchegg notwendig sein. Hintergrund ist, dass dank der Durchgehenden Elektrifizierung nicht mehr zwischen Diesel- und Elektrolokomotiven gewechselt werden muss. So können die Triebfahrzeuge aus allen Richtungen kommend gleichbleiben.