Wienerland Zeitung
<< zurück zur Übersicht

Erstellungsdatum: 05. Dezember 2018, 18:25 Uhr


Autor: Fritz Peterka

Neues Rapid-Buch

 

 

Christoph Pelczar

GLAUBE. LIEBE. RAPID.

Mit Beiträgen von Stefan Schwab, Dejan Ljubicic, Richard Strebinger, Andy Marek u.a.

160 Seiten, zahlreiche Farbfotos, ISBN 978-3-85351-290-6, € 18,99, Dom-Verlag, Wien, 2018

 

Buchneuheit: Lauter Sieger beim SK Rapid

Ein neues Buch bringt die besondere Kraftquelle vieler Rapidler – Spieler, Betreuer, Funktionäre – ans Tageslicht: ein vitaler und lebensbejahender Glaube an Gott. Zusammengestellt von Rapid-Pfarrer Christoph Pelczar. Heute wurde das im Wiener Dom-Verlag erschienene Buch im Club Stephansplatz 4 der Erzdiözese Wien offiziell vorgestellt.

Ein neues Buch vereint den Zauber von Rapid mit der Frage nach Gott: „GLAUBE. LIEBE. RAPID" vom katholischen „Rapid-Pfarrer" und Seelsorger der EM 2018 Christoph Pelczar. Das Buch versammelt Gedanken, Geschichten, Texte und Meditationen der Rapid-Stars – von Spielern wie Dejan Ljubicic, oder Mannschaftskapitän Stefan Schwab über den Stadionentertainer Andy Marek und Kult-Masseur Wolfgang Frey bis zum Team-Physiotherapeuten Wojtek Burzec oder den Fanvertreter Stefan Singer. „Alle, die das Buch schon gelesen haben, sagen mir: Jetzt sehe ich die Burschen mit ganz anderen Augen," erzählt Pelczar bei der Buchpräsentation.

„Siege über dich selbst, und die Welt liegt Dir zu Füßen." Mit diesem Satz des Hl. Augustinus beginnt das Buch von Christoph Pelczar. Die Porträts der Rapidler in diesem Buch zeigen 17 Menschen, die mit Gottes Hilfe das Leben meistern. „In GLAUBE. LIEBE. RAPID. geht‘s mal nicht um unsere Siege und Niederlagen auf dem Feld, sondern um jene in unserem Leben. Genau das macht dieses Buch so besonders", sagt dazu Kapitän Stefan Schwab.

 

Der spirituelle Trainer

Richard Strebinger nützte die Pressekonferenz, um sich im Namen aller anwesenden Spieler bei Christoph Pelczar zu bedanken, „nicht nur für das Buch und die Zeit, die du uns schenkst, sondern für das Vorbild, das du uns gibst, was es heißt, für andere da zu sein." Rapid-Pfarrer Christoph Pelczar ist nach einem Philosophie- und Psychologiestudium in Polen und einem Theologiestudium in Wien Priester geworden. Seine Leidenschaft fürs runde Leder verbindet er mit seiner Berufung als Seelsorger. 2008 hat er bei der Europameisterschaft die Fußballer spirituell betreut. Da war er schon spiritueller Trainer für den Rapid-Nachwuchs.

2016, als das Allianz Stadion eröffnet wurde, bekam es auch einen Andachtsraum, und Christoph Pelczar wurde Seelsorger des SK Rapid. Einen solchen Andachtsraum gebe es auch bei Schalke 04 oder Barcelona, berichtete der für die Fußball-Seelsorge zuständige Leiter der Kategorialen Seelsorge der Erzdiözese Wien, Martin Wiesauer. Das Engagement bei Rapid sei das erste derartige in Österreich, „aber ich bin zuversichtlich, dass das nicht das letzte bleibt."

Unzählige Male konnte Pelczar schon Kinder von Spielern, Funktionären und Fans im Stadion-Andachtsraum taufen. Er feiert dort Gottesdienste, führt tiefgehende Gespräche, bereitet auf die Sakramente vor. Schon über 3000 Kinder und Jugendliche sind bisher durch seine Initiative ins Stadion gekommen, sie sprechen mit den Spielern, denen der Glaube an Gott wirklich etwas bedeutet.

Die Menschen in seinem Buch, sagt Christoph Pelczar, „sind allesamt Sieger". Weil sie die tägliche Herausforderung bestehen, Herzlosigkeit und Egoismus zu überwinden. „Ich durfte sie als Menschen erfahren, die den Respekt füreinander über jede Form der Ichbezogenheit und Selbstbespiegelung stellen." Und so hofft der Rapid-Seelsorger, dass sein Buch zu „einer Spur und einem Zeichen" wird für „all jene, die auf der Suche sind und sich als Suchende begreifen".